Ich bin promovierte Soziologin in Wien.

Mein Forschungsschwerpunkt liegt auf sozialer Ungleichheit mit Fokus auf Arbeit, Armut und Geschlecht. In der Lehre widme ich mich darüber hinaus Themen wie Coolness als kulturelle Praxis oder Soziologie der Liebe. In meinem Buch “In besserer Gesellschaft. Der selbstgerechte Blick auf die Anderen” analysiere ich die menschliche Sehnsucht nach Überlegenheit. Für meine Arbeit wurde ich mehrfach ausgezeichnet (Käthe-Leichter-Preis 2021, Danubius Young Scientist Award 2020, Kurt Rothschild Preis 2019, Bank Austria Forschungspreis 2018, Theodor-Körner-Preis 2016). Aktuell leite ich die Projekte GigClean, CAREDEMIA und QUEERDEM am Institut für Höhere Studien. Neben meiner wissenschaftlichen Tätigkeit engagiere ich mich für ein gewaltfreies und ökonomisch unabhängiges Leben von Frauen.

Auf dieser Homepage findet sich eine Übersicht meiner Aktivitäten. 


Aktuell

28-30 Juni 2023 – ‘The Tinder logic: How gig economy matchmaking websites promote sexual objectification of domestic workers’ gemeinsam mit Mai Linh Angelique Vo und Julia Radlherr. Gender, Work and Organization 13th International Interdisciplinary Conference, Stellenbosch, South Africa.

27.-29. Juni 2023 – ‘Never Enough? Female Early Career Researchers With Children In The COVID19-Pandemic Reconciling Academic And Domestic Responsibilities’ gemeinsam mit Maria Köpping. 29th International Conference of Europeanists, University of Iceland, Reykjavik

25. Juni – 1. Juli 2023 – ‘Female Domestic Cleaners in the Gig-Economy: Status Construction on the Informal Labour Market’. XX ISA World Congress of Sociology, Melbourne, Australia.

25. Juni – 1. Juli 2023 – ‘Careers of Female Early-Stage Researchers with Childcare Responsibilities in the COVID19-Pandemic’. XX ISA World Congress of Sociology, Melbourne, Australia.

21. Februar 2023 – ‘The Tinder logic: How gig economy matchmaking websites promote sexual objectification of domestic workers’. Lecture Series, Department of Sociology, National Taiwan University.